Weiblicher = Glücklicher?

Die Gesellschaft, in welcher wir leben, definiert weitestgehend weibliche Werte. Diese variieren stark, je nach Herkunft und Kultur. In manchen Kulturen ist eine Frau besonders weiblich, wenn sie gebärt, Hausfrau ist, sich um den Einkauf und Haushalt kümmert, also eine eher traditionelle Rolle der Frau einnimmt. Die Frau sorgt sich um Kind und Heim, während der Mann arbeiten geht und die Rechnungen bezahlt. Es herrscht eine eher strikte Rollentrennung. Dieses eher traditionelle Familienbild wird immer seltener gelebt. Das heutige Rollenbild der Frau, ist geprägt durch die Gleichstellung von Mann und Frau. Frauen müssen heutzutage nicht mehr gebären und Hausfrau sein. Sie können selbstbestimmt ihren eigenen Lebensentwurf kreieren und finanziell unabhängig sein. Die moderne Frau heutzutage kann ein Kind kriegen und gleichzeitig erfolgreich im Beruf sein. Der Mann hilft im Haushalt und bei der Erziehung, soziale Institutionen wie Kindergartenstätten entlasten die Familie und unterstützen diese moderne Familienform. Die Rollenverteilung ist fließend, gleiche Rechte und gleiche Pflichten.  Auch definieren sich Frauen heutzutage nicht mehr nur über das Kinderkriegen. Viele ehrgeizige Frauen finden ihre Erfüllung in der beruflichen Karriere. Auch diese Lebensform findet große Akzeptanz.

Wir haben der Frauenbewegung also viel zu verdanken. Sie setzten sich über viele Jahre für unsere politischen und bürgerlichen Rechte ein. Wir Frauen leben heute ein freieres und selbstbestimmteres Leben.

Dennoch, so scheint es, mussten wir Frauen, um diese Gleichberechtigung zu erlangen, männliche Attribute annehmen. Und seit geraumer Zeit, insbesondere seitdem ich Mutter geworden bin, frage ich mich, ob diese Attribute im Einklang mit meiner weiblichen Natur sind. Was genau meine ich damit? Männer und Frauen sind gleichwertig und doch, gibt es unterschiedliche Eigenschaften, welche wir mit dem jeweiligen Geschlecht in Verbindung setzen. Natürlich variiert dies je nach Charakter und Persönlichkeit stark. Für mich persönlich ist die Natur der Frau sanfter, gefühlvoller und ruhiger. Wohingegen Männer seltener Gefühle zeigen, durchsetzungsstark sind und fokussiert.   

Wenn ich mir das Berufsleben anschaue, dann erkenne ich, dass Menschen welche insbesondere männliche Attribute leben, erfolgreicher sind. Weiter erfordert die Schnelllebigkeit der Gesellschaft ein Tempo, bei welchem ich oft das Gefühl habe, ins Schleudern zu geraten. Mein Körper zeigt mir auch immer deutlicher, dass er nicht in Balance ist. Beispielsweise habe ich das Prämenstruelles Syndrom (PMS) sehr stark und fühle insbesondere während dieser Zeit, was mein Körper eigentlich bräuchte: Ruhe, Sanftheit, Harmonie, Verbundenheit, Mitgefühl.  Dies gelingt mir aber leider nur sehr schwer. Ich möchte ab jetzt mehr meine Weiblichkeit leben, in Einklang mit meinem Körper sein, auch wenn dies heißt, dass in anderen Bereichen der Erfolg ausbleibt.

Entschleunigen, Innehalten, Geduld üben, Intuition, Harmonie, Natürlichkeit, Stärkung Familienleben.

Meine Weiblichkeit unterstreichen, auch den Spaß an der Weiblichkeit leben: Für mich ganz persönlich heißt dies: schöne Nägel, verspielte Kleidung, sanfte Farben, Schmuck, ganz viel Lippenstift, Massagen, Tanzen und schöne Musik. Natürlich meine ich damit nicht, dass nicht auch Männer Spaß an genau diesen Sachen finden können 🙂

Was bedeutet Weiblichkeit für dich ganz persönlich?

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.